"Harte" oder "weiche" Linsen

Die richtige Kontaktlinse

Bei der Wahl der richtigen Kontaktlinsen stellt sich die Frage, ob Sie sogenannte "weiche" oder "harte" Linsen bevorzugen. Generell sind die Gewohnheiten des Trägers in erster Linie entscheidend. Wer eine Bürotätigkeit ausübt, dem ist mit formstabilen Linsen besser geholfen, weil sie den Vorteil hat, nicht auszutrocknen.

Dem Arbeiter im Freien emphehlen wir eine weiche Linse, da hier die Gefahr, dass Fremdkörper unter die Linse gelangen, wesentlich geringer ist.

Ein weiteres Entscheidungskriterium ist die Tragezeit. Bei gelegentlichem Tragen sowie beim Sport oder zu bestimmten Anlässen spricht aus Kostengründen vieles für weiche Tages-, Wochen- oder Monatslinsen.

Was ist genau der Unterschied?

Die heutigen formstabilen Linsen sind besser bekannt als "harte" Kontaktlinsen, obwohl diese Bezeichnung längst nicht mehr zutrifft. Diese Linsen haben in den vergangenen Jahren viel an Komfort und Qualität gewonnen und sind den beliebten "weichen" Linsen heute in vielen Punkten überlegen. Die formstabilen Kontaktlinsen sind kleiner als Ihr Hornhautdurchmesser und "schwimmen" auf Ihrem Tränenfilm. Sie haben also keine direkte Berührung mit der Hornhaut und bewegen sich.

Durch ihre Formstabilität empfinden die meisten Kunden die Eingewöhnungszeit dieser Kontaktlinsen meist etwas schwieriger und länger als bei weichen Linsen. Der Vorteil liegt hier aber in der längeren Haltbarkeit, bessere Sehschärfe und die vielseitigen Möglichkeiten zur Korrektur von besonderen Sehanforderungen. Dadurch ist das Preis-/Leistungsverhältnis günstiger als bei den weichen Kontaktlinsen.